Nein zum Vergleich
Jetzt VW-Angebot ablehnen und mehr Schadensersatz erhalten
Weitere Informationen

Nein zum Vergleich - Aus gutem Grund

Volkswagen und der Bundesverband Verbraucherzentrale haben sich im VW-Musterfeststellungverfahren am OLG Braunschweig (Az.: 4 MK 1/18) doch noch auf einen Vergleich geeinigt. Der Vergleich spart vor allem dem Konzern viel Geld. Statt mehrerer Milliarden Euro kostet der Abschluss des EA189-Dieselskandals im Musterverfahren nur 830 Millionen Euro.Betroffene sollten nachrechnen, ob es sich lohnt, das Angebot anzunehmen. Unter Umständen ist die Ablehnung und die Aufnahme eines eigenen Verfahrens wirtschaftlich sinnvoller. Rechtlich geht mit der Ablehnung des Angebotes ein Ausstieg aus dem Verfahren einher.

Kontakt zu uns

Rechtsanwalt Dr. Gasser ist engagiert im Diesel-Skandal und auch vielfach mit dem Thema Musterverfahren befasst: "Die Ablehnung des Angebotes macht den Weg frei für die Einzelklage." Nutzen Sie unser Formular, um eine kostenlose Erstberatung anzufordern. Sollten Sie das Angebot annehmen wollen, begleiten wir Sie auch auf diesem Weg. Übrigens: Wir sind auch samstags von 9 bis 18 Uhr für Sie erreichbar.

Kontaktdaten

  • DR. INGO GASSER
    Rechtsanwalt
    Holstenstr. 43
    24103 Kiel
    Täglich (mo - sa) außer sonntags von 9 - 18 Uhr erreichbar
  • info@ingogasser.de
  • 0431/99 69 70 80

Volkswagen zahlt abhängig von Alter und Modell bis zu 6257 Euro Schadensersatz, ohne das Auto selbst zu beanspruchen. Betroffene müssen den aktuellen Fahrzeugwert mit der Angebotssumme addieren. Liegt die Summe deutlich unter dem Kaufpreis abzügl. Nutzungsentschädigung, dann sollte der Vergleich abgelehnt werden. Wir berechnen Ihnen die Wirtschaftlichkeit Ihrer Entscheidung kostenlos und unverbindlich.

Kompetenzen

Rechtsanwalt Dr. Gasser ist Kooperationsanwalt der IG Dieselskandal. Er hat schon früh auf die Vorteile der Einzelklage gegenüber dem Musterverfahren hingewiesen. Dr. Gasser bietet neben der kostenlosen Erstberatung auch einen Wirtschaftlichkeits-Check und die Abfrage der Rechtsschutzversicherung an.

Welche Autos?

VW geht davon aus, dass nur etwa die Hälfte der Teilnehmer im Verfahren überhaupt anspruchsberechtigt sind. Sollte man Ihnen den Anspruch zu Unrecht absprechen, können Sie dagegen Widerspruch einlegen. Das Angebot annehmen können Besitzer von SEAT, SKODA, AUDI und VW mit EA189-Motor und Rückrufschreiben. Nicht anspruchsberechtigt sind z.B. Personen, die nicht in Deutschland gemeldet sind.

Lohnt sich das?

Natürlich rechnet sich das - vor allem, wenn kein Nutzungsersatz für die gefahrenen Kilometer gezaht werden muss. Dann entspricht der vor Gericht durchsetzbare Schadensersatz dem Kaufpreis.

Passt das bei Ihnen?

Wir prüfen unverbindlich Ihre Unterlagen sowie die Deckungszusage Ihrer Rechtsschutzversicherung. Wenn alles passt geben wir Ihnen eine entsprechende Empfehlung. Sollte sich das Angebot für Sie rechnen, begleiten wir Sie auch auf diesem Weg.

Nein zum VW-Vergleichsangebot

Dr. Gasser: "VW kommt meiner Meinung nach zu gut weg beim aktuellen Vergleich!" Insbesondere der mögliche Wegfall der Nutzungsentschädigung macht eine Einzelklage sehr interessant.

Ihr Risiko

Das Risiko ist gering, denn deutsche Landgerichte und Oberlandesgerichte urteilen aktuell regelmäßig verbraucherfreundlich. Es ist nicht davon auszugehen, dass ein Verfahren verloren geht, wenn die Umstände vorab sorgfältig geprüft wurden. Mit einer Rechtsschutzversicherung im Rücken entfällt jegliches Risiko.

Wie geht es weiter

Es wird ein Portal eingerichtet werden, um online die Anspruchsberechtigung abfragen und prüfen zu können. Dann muss der Anspruch kalkuliert und die Annahme an VW weitergeleitet werden. Diese Maßnahmen nimmt die Kanzlei Dr. Ingo Gasser ihren Mandanten ab.Die Kosten dafür trägt der Volkswagen-Konzern. Sie können den Vergleich erst ablehnen, wenn er Ihnen schriftlich zugestellt wurde. Die Verbraucherzentrale setzt dazu ein Fenster vom 20. März bis zum 20. April 2020.